Adventskalender 15. Dezember

Nachzucht vom Löstertal

Jeder, der ein eigenes Pferd hat, träumt davon, sich ja selber mal ein Fohlen zu ziehen. Mit eigenem Hengst und eigener Stute. 2014 liefen die Planungen auf Hochtouren und so konnten wir Fina und Snot mit Nör anpaaren.

Am 12.04.2015 brachte Snot eine kleines zartes hellerdfarbenes Stütchen mit einem kleinen weißen Punkt am Kopf auf die Welt.
Von dem zarten Stütchen ist heute nicht mehr viel über. Nökkvadis hat ein sehr stämmiges Gebäude und auch im Umgang ist sie eher der Fels als eine Feder.

Im April 2019 schenkte Nökki uns ein Hengstfohlen namens Naggur. Zwei Wochen später zitterten wir um ihr Leben, da sie eine lebensbedrohliche Kolik hatte und eine Not-OP erfolgen musste. Eine schlaflose Nacht später war die OP gut überstanden. Und trotz ihrer erst 4 Jahre verhielt sie sich in der Klinik vorbildlich. Eine Woche später konnte sie mit ihrem Fohlen wieder nach Hause. Naggur freute sich sehr, seinen Kumpel wieder zu haben. Trotz 6 Wochen Boxenruhe erholte sich Nökki gut und konnte den restlichen Sommer auf der Weide verbringen. Seit Januar 2020 wird sie als Reitpferd ausgebildet und benimmt sich vorbildlich, ganz wie ihre Mama.

Lysingur wurde am 23.05.2015 als großes, langbeiniges Fohlen mit Hilfe von Hebammen Kati und Jule geboren. Der große Kleine zeigte sich sehr zurückhaltend und wurde gerne von seiner großen Schwester geärgert. Lysi durfte seine Kindheit in verschiedenen Junghengstherden verbringen. Seit 2017 gehört er nun Lina und ist wohl das Beste, was ihr passieren konnte.

Aradis wurde am 04.05.2017 und entstammt der Anpaarung von Snot und dem Hengst Aaron (Aaron ist der 1. Sohn von Fina). Somit ist Aradis die Nichte von Lysi und Fina die Oma. (Ich weiß ziemlich verwirrend, diese Verwandtschaftsverhältnisse).

Aradis wird zur Zeit angearbeitet und wird im Frühjahr 2021 zum Hengst gehen.